Zum Hauptinhalt springen

6 Gründe warum traditionelle Visitenkarten aussterben

von Katja Uhde – 3. Mai 2022

Erste vereinfachte Visitenkarten gab es bereits um 1500 und ihr Dasein hat das Netzwerken revolutioniert. Allerdings kommen mit digitalen Visitenkarten leistungsstarke Lösungen auf den Markt. Das offenbart die Schwachstellen traditioneller Visitenkarten. Vor allem in den Bereichen Nachhaltigkeit, Flexibilität aber auch Kosteneffizienz zeigen sich die Schwachpunkte der traditionellen Visitenkarte aus Papier im Vergleich zu digitalen Visitenkarten.


Inhaltsverzeichnis:

  1. Nachhaltigkeit: Der Umwelt zuliebe digital
  2. Technologie: Nutze die Technik, die du sowieso dabei hast
  3. Flexibilität: Ein dynamisches Leben braucht eine dynamische Visitenkarte
  4. Kosten: Visitenkarten sind auf Dauer teuer
  5. Performance: Es ist und bleibt ein Stück Papier
  6. Konformität: Du bist eine:r von vielen
  7. Wie sieht eine digitale Visitenkarte aus und wo kannst du sie bekommen?

Werden Visitenkarten im Zeitalter der Digitalisierung überhaupt noch gebraucht? Zweifellos! Durch Visitenkarten kann der Umsatz um ungefähr 2,5% pro 2000 Interaktionen steigen. Visitenkarten sind tief in der Businesskultur verankert und keine Visitenkarte dabei zu haben fällt negativ auf. Sie helfen außerdem, die Unternehmensidentität (Corporate Identity) nach außen zu kommunizieren und potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben.

Allerdings ist es an der Zeit auf smartere Lösungen umzusteigen. Hier findest du 6 Gründe dafür:

1. Nachhaltigkeit: Der Umwelt zuliebe digital

Traditionelle Visitenkarten sind aus Papier – und das erfordert Ressourcen. Zum einen den Baum selbst, aber auch das benötigte Wasser. Abholzung betrifft nicht nur den Regenwald, sondern auch Deutschland. Für eine Abholzung von ungefähr 4 Bäumen pro Jahr ist jede:r Deutsche verantwortlich. Natürlich machen Visitenkarten nur einen relativ kleinen Teil davon aus. Aber ist die Produktion einer Visitenkarte überhaupt notwendig, wenn bereits eine Woche nachdem du sie verteilt hast, statistisch gesehen bereits 88% davon im Müll gelandet sind?

2. Technologie: Nutze die Technik, die du sowieso dabei hast

Stell dir vor, du bist auf einer Netzwerk-Veranstaltung oder einer Messe. Möge das Netzwerken beginnen! Aber halt: Hast du an deinen Stapel Visitenkarten gedacht? Und wo sammelst du die ganzen Visitenkarten deiner Kontakte? Im Zeitalter der Digitalisierung gibt es doch smartere Lösungen! Mit einer digitalen Visitenkarte musst du nur an eine Karte denken. Dein Handy hast du sowieso überall mit dabei. Warum die Daten deiner Kontakte nicht einfach auf deinem Smartphone speichern? Mit NFC und QR-Code geht das in Sekundenschnelle!

3. Flexibilität: Ein dynamisches Leben braucht eine dynamische Visitenkarte

Gerade am Anfang der Karriere kann sich deine Berufsbezeichnung häufig ändern. Um weiterhin professionell zu wirken, sollte die Visitenkarte selbstverständlich auf dem neuesten Stand sein. Was passiert mit den alten Visitenkarten? Diese landen vermutlich im Müll. Nicht besonders nachhaltig! Eine digitale Visitenkarte wächst mit dir und die enthaltenen Daten können beliebig oft verändert werden.

4. Kosten: Visitenkarten sind auf Dauer teuer

Nicht nur die Umwelt profitiert von deiner Entscheidung, sondern auch dein Portemonnaie! Mit einer LinkU Karte, zahlst du beispielsweise einmalig 29,99€. Bei Änderung deiner Position können auf Dauer wesentlich höhere Kosten entstehen als mit einer einmaligen Anschaffung einer digitalen Visitenkarte.

5. Performance: Es ist und bleibt ein Stück Papier

Einige digitale Visitenkarten arbeiten zudem an einer Analysefunktion. Damit kannst du beispielsweise sehen, wie oft deine Visitenkarte gescannt wurde, wie oft auf dein LinkedIn Profil geklickt wurde, oder wie oft die Firmenwebsite aufgerufen wurde.

6. Konformität: Du bist eine:r von vielen

Bislang sind diese digitalen Visitenkarten nur vereinzelt zu finden. Der Trend geht allerdings immer mehr Richtung digitaler Lösungen. Als Early Adopter ziehst du garantiert die Aufmerksamkeit auf dich und bleibst deinen Kontakten nachhaltig im Gedächtnis.

Wie sieht eine digitale Visitenkarte aus und wo kannst du sie bekommen?

Eine smarte und digitale Visitenkarte gibt es z.B. von LinkU. Du kannst ganz einfach dein Logo und Daten online hochladen und deine digitale Visitenkarte in einer Vorschau begutachten. Die hinterlegten Daten kannst du selbstverständlich jederzeit eigenständig aktualisieren. Sofern dein Smartphone mit NFC und QR-Code Lesefunktion ausgestattet ist, kannst du direkt loslegen! Keine weitere App wird benötigt!

Teilen

Beliebte Beiträge

Blog – 21. März 2022

Wie baue ich ein Netzwerk auf? Mythen und Tipps zum Netzwerken

Blog – 8. Februar 2022

Was können QR-Codes? 9 Anwendungsbeispiele für deinen Alltag

Blog – 25. Januar 2022

Smalltalk lernen – Wie Smalltalk richtig geht!

Nach oben