Zum Hauptinhalt springen

In 3 Schritten mit Netzwerken zum Traumjob

von Leon Weisheit – 18. August 2022

Heutzutage ist die Jobsuche keine Einbahnstraße mehr. Kämpften damals Bewerber:innen im Arbeitgebermarkt noch erbittert um Stellen, hat die Entwicklung zum Arbeitnehmermarkt Unternehmen ebenfalls in eine aktive Rolle gedrängt. Die Jobsuche wird also immer mehr interaktiver, da sich beide Parteien von der besten Seite zeigen müssen.


Inhaltsverzeichnis:

  1. Anleitung: in 3 Schritten zum Traumjob
    1. Suche nach relevanten Personen aus demselben Bereich
    2. Finde Unternehmen, die dich inspirieren
    3. Kontaktaufnahme über Karrierenetzwerke
  2. Das musst Du mitbringen

Gefühlt war es noch nie so leicht wie heute, einen Job zu finden. Jobportale, wie Indeed oder Stepstone listen hunderte Jobs auf und eine Bewerbung ist wenigen Minuten möglich. Jobs lassen sich nicht nur nach Jobtitel oder Stadt filtern, sondern auch bezüglich der Verfügbarkeit von Homeoffice, Anstellungsart, Sprache oder Bildungsgrad. Damit hat man bereits viele Möglichkeiten, den Job zu finden, der zu sich passt. Laut Statista starten ungefähr 42% aller Jobsuchenden genau auf solchen Portalen.

Mittlerweile gibt man sich nicht mehr damit zufrieden, dass man einen Job hat. Arbeitszeit soll sinnstiftend sein – und das ist nicht immer der Fall. Laut dem Spiegel geht fast jeder Vierte lustlos zur Arbeit. Die persönlichen Folgen dieser Unzufriedenheit treffen auch Unternehmen: geringere Produktivität und höhere Mitarbeiterfluktuation kosten Geld.

Allerdings sind die Wege zum Traumjob vielseitig und es gibt nicht nur den einen Weg. Du hast vielleicht ein bestimmtes Unternehmen im Kopf, für das du gerne arbeiten würdest? Du könntest dir sogar vorstellen, dafür ins Ausland zu gehen? Dann sind die Karriereseite des Unternehmens oder Karrieremessen deine Anlaufpunkte. In solchen Situationen ist es durchaus sinnvoll, darüber nachzudenken, wie man mit Netzwerken zum Traumjob gelangen kann. Dieser Weg ist nicht unbedingt einfach, aber er lohnt sich!

Anleitung: In 3 Schritten zum Traumjob

Wie kommst du deinem Traumjob mit Netzwerken konkret näher? Unsere Tipps, um durch gezieltes Netzwerken zum Traumjob gelangen.

1. Suche nach relevanten Personen aus demselben Bereich

Zunächst solltest du dir sicher sein, welche Position du anstrebst. Dich interessiert Marketing? Dann hast du schon einen groben Bereich gefunden. Das reicht allerdings noch nicht, denn das Feld ist sehr breit gestreut. Social-Media-Marketing? Online-Marketing? Content-Marketing? Je mehr du ins Detail gehst, desto eher kannst du dich ans Netzwerken begeben.

Denn neben der Suche im Internet lohnt es sich, Personen mit der jeweiligen Stelle anzuschreiben. Über Xing oder LinkedIn kannst du dich vernetzen und somit mehr über den Berufsalltag, Herausforderungen oder das Gehalt erfahren. Ziel des Prozesses ist es, konkrete Stellen zu finden, die dich interessieren und zu deinen Fähigkeiten passen. Vielleicht kann dich die Person sogar weiterempfehlen oder Kontakt zu anderen herstellen.

2. Finde Unternehmen, die dich inspirieren

Das Problem: Von außen bekommt man meist wenig Einblick in den Alltag eines Unternehmens. Eine Möglichkeit, Insider-Informationen über Unternehmen zu bekommen, ist Glassdoor. Hier schildern Nutzer, welche Fragen im Bewerbungsgespräch auftreten können, mögliche Gehälter sowie Informationen zur Unternehmenskultur. Weitere Anlaufstellen sind Arbeitgeber-Rankings, die Unternehmen nach verschiedenen Kriterien, wie Jobzufriedenheit bewerten.

Allerdings bekommst du nur einen authentischen Einblick, wenn du mit Personen ins Gespräch kommst, die tatsächlich in diesem Unternehmen arbeiten. Wenn du also geeignete Unternehmen ausgewählt hast, zögere nicht damit, ein:e Mitarbeiter:in anzuschreiben. Mehr dazu im nächsten Schritt!

3. Kontaktaufnahme über Karrierenetzwerke

Der Entschluss steht! Doch wie geht man besten vor? Hier sind 4 Tipps für ein überzeugendes Anschreiben:

Der erste Eindruck: Du hast nur eine Chance, die Person davon zu überzeugen, dass sich die Konversation mit dir lohnt. Das bedeutet: Dein LinkedIn- oder Xing-Profil muss aussagekräftig sein. Ebenso der Text: Deine Nachricht sollte professionell und ehrlich. Mach deinem Gegenüber direkt klar, warum du Kontakt aufnimmst und bleibe dabei stets höflich. Stecke genügend Zeit in die Formulierung, denn diese Nachricht ist entweder der Türöffner oder die Endstation.

Das gesunde Maß: Selbst bei einem perfekten Profil und der idealen Nachricht musst du dich auf Personen einstellen, die nicht antworten. Deshalb ist es empfehlenswert, das Risiko zu streuen, indem du mehrere Personen anschreibst. Aber Vorsicht: Mehrere Personen aus demselben Unternehmen oder derselben Abteilung anzuschreiben mit einem Copy-Paste-Text ist keine gute Idee. Verschiedene Unternehmen und personalisierte Texte sind daher der Schlüssel zum Erfolg.

Die Macht des Telefonierens: Du hast eine Person angeschrieben und sogar direkt eine Antwort erhalten? Perfekt! Beachte dabei allerdings, dass die Person wahrscheinlich sehr beschäftigt ist. Deshalb muss der Aufwand so gering wie möglich sein. Anstatt ellenlange Nachrichten zu schreiben, lohnen sich ein kurzes Telefonat oder ein schon eher. Bei einem 15-Minuten-Gespräch ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Person zusagt (wer hat schon keine 15 Minuten Zeit?). Denk daran: ein Anschlussgespräch ist immer noch möglich. Als Erstes ist es wichtig, einen Fuß in die Tür zu bekommen.

Gute Vorbereitung: Der Termin für ein Gespräch ist ausgemacht. Aber jetzt geht die Arbeit erst richtig los. 15 Minuten sind wenig Zeit. Versuche dir alle wichtigen Fragen zu notieren und zu priorisieren. Recherche zum Hintergrund der Person gehört ebenfalls dazu (z.B. seit wann arbeitet die Person im Unternehmen). Wenn das Gespräch gut läuft, ist die Person sogar bereit für ein weiteres Gespräch.

Tipp: Nutze gemeinsame Kontakte

Sowohl LinkedIn als auch Xing zeigen dir gemeinsame Kontakte mit einer Person an. Nutze diese Möglichkeit und frage deinen Kontakt zu dieser Person, um mehr über die Rolle der Person im Unternehmen zu erfahren. Mehr Hinweise, wie du dir ein Netzwerk aufbaust, findest du in unserem Blog zum Thema „Wie baue ich ein Netzwerk auf?„.

Das musst du mitbringen:

Resilienz: Die Jobsuche über Jobportale ist bequem. Auf eigene Faust den Traumjob zu finden, kann steinig und von Rückschlägen geprägt sein. Der geradlinige Plan im Kopf stimmt wahrscheinlich nicht mit der Realität überein. Wichtig ist hierbei, sich immer wieder klarzumachen, wofür man diesen Weg geht – für sich, für eine erfolgreiche und glückliche Zukunft. Selbst die größten Vorbilder mussten für ihren Erfolg kämpfen. Walt Disney wurde einst aus mangelnder Kreativität gekündigt. Absagen sind kein Indiz für Versagen, sondern eine notwendige Zutat für Erfolg!

Eigeninitiative: Der Weg wird nicht nur von Rückschlägen geprägt sein, sondern auch von viel Arbeit. Unzählige Male musst du aus deiner Komfortzone raus. Einen Unbekannten über LinkedIn oder Xing anzuschreiben, ist nicht unbedingt einfach. Um dein Ziel zu erreichen, wirst du um Telefonate und persönliche Gespräche nicht herumkommen. Je eher du dich informierst und dein Schicksal in die eigene Hand nimmst, desto größer ist deine Chance!

Professionalität: Selbstverständlich ist eine optimale Darstellung nach außen Pflicht! Erstelle ein perfektes LinkedIn und Xing-Profil, indem du relevante Informationen zu deiner Person und Arbeitserfahrung einträgst. Seinen Namen zu googeln und andere Plattformen wie Instagram und Facebook aufzupolieren, lohnt sich ebenfalls! Professionelles Auftreten durch geeignete Kleidung, geeignetes Setup bei Online-Interviews, Telefonaten oder persönlichen Gesprächen sind unerlässlich. Eine digitale Visitenkarte oder eine NFC-Visitenkarte eignen sich ideal, um deinem Gegenüber alle relevanten Informationen zu vermitteln.

Expertise: Ausführliche Vorbereitung ist das A und O. Durch umfangreiche Recherche zeigst du, dass du es ernst meinst. Dazu gehört allerdings auch, die richtigen Fragen zu stellen, um authentisches Interesse zu demonstrieren. Wichtig: Erfahrung ist nicht alles. Auch mit wenig Arbeitserfahrung kannst du an deinen Traumjob kommen. Versuche relevante Fähigkeiten aus Studium oder Nebenjob auf die Qualifikationen zu beziehen (z.B. mit der STAR-Methode).

Weitere Karrieretipps rund um das Thema Netzwerken findest du in unserem Blog. Dort erfährst du mehr darüber, wie du deine Smalltalk-Fähigkeiten auf das nächste Level bringst oder wie du peinliche Fehler beim Netzwerken vermeiden kannst.

Teilen

Beliebte Beiträge

Blog – 8. Februar 2022

Was können QR-Codes? 9 Anwendungsbeispiele für deinen Alltag

Blog – 21. März 2022

Wie baue ich ein Netzwerk auf? Mythen und Tipps zum Netzwerken

Blog – 7. März 2022

Der Messe-Vergleich: Digitale Messe vs. Hybridmesse vs. Präsenzmesse

Nach oben